Abenteuer Zeitreise!

Stellen Sie sich einmal vor. Sie steigen in eine Maschine (oder ein Auto…) drücken ein paar Knöpfe und nach dem Sie in ein gleißend helles Energiefeld eingetaucht sind, materialisieren Sie in einer fernen Zeit. Vielleicht in Ihrer eigenen Vergangenheit. Ist das nicht eine tolle Vorstellung.

Sie könnten jedes historische Ereignis live erleben. Elementare Fragen der Menschheitsgeschichte beantworten, in dem Sie einfach als Beobachter am jeweiligen geschichtlichen Moment teilnehmen. Eventuell könnten sie bereits begangene Fehler korrigieren, seien es Ihre eigenen oder die der Menschheit. Aber Zeitreisen, sofern sie dann möglich sind, könnten auch ein paar unschöne und äußerst kritische Nebenwirkungen bzw. Wechselwirkungen verursachen.

ZeitreiseArtikelReise Richtung Zukunft im Bereich des Machbaren

Über die Machbarkeit von Zeitreisen, gerade von Reisen in die Vergangenheit, diskutieren immer wieder hochrangige Wissenschaftler und präsentieren immer durchdachtere aber auch sehr spekulative Theorien. Trips in die Zukunft scheinen kein allzu großes Hindernis darzustellen. Schließlich begeben wir uns alle, natürlich in einem deutlich geringen Maßstab, immer wieder auf eine solche Reise. Denn solbald eine Person sich schneller bewegt als ein bestimmtes Bezugssystem, z.B. als eine andere Person, die auf einer Parkbank sitzt, vergeht die Zeit für die Person, welche sich in Bewegung befindet relativ gesehen zu der Zeit der ruhenden Person langsamer.

Übertrieben bedeutet dieses, dass für einen Menschen in einem Flugzeug lediglich eine Sekunden vergeht, während für eine Person auf der Erde zwei Sekunden vergehen. Nach einer Minute im Flugzeug sind für alle Personen außerhalb des bewegten Systems „Flugzeug“ bereits zwei Minuten vergangen. Der Passagier an Bord der Maschine ist also eine Minute in die Zukunft gereist. Diese Eigenschaft der Zeit, also der Zusammenhang zwischen Bewegung bzw. Geschwindigkeit und dem Verlauf der Zeit, hat bereits Albert Einstein eingehend untersucht und die Ergebnisse in seiner sehr bekannten Relativitätstheorie veröffentlicht. Seine zum größten Teil theoretischen Ausführungen wurden inzwischen auch praktisch bewiesen. (für eine tiefer gehende Erklärung dieser Theorie hier vorbeischauen – Mathematische und physikalische Hintergründe zur speziellen Relativitätstheorie)

Seltsame Hindernisse bei einer Reise in die Vergangenheit

Sie reisen in die Vergangenheit und Ihnen passiert etwas Ähnliches wie Marty McFly in der Filmtriologie Zurück in die Zukunft (nebenbei bemerkt meine liebsten Filme über Zeitreisen). Dort verhindert er nämlich versehentlich, dass seine zukünftigen Eltern sich in den jeweils anderen verlieben. Somit wird er natürlich auch nie geboren. Im Film wird es so dargestellt, dass zunächst Martys Geschwister aus der Zeitlinie verschwinden. Dann aber beginnt auch der Hauptdarsteller des Films sich aufzulösen. Gerade rechtzeitig noch küssen sich Martys spätere Eltern und besiegeln damit Ihre Liebe.

Aber wäre so etwas überhaupt möglich. Wenn Sie doch Ihre eigene Geburt verhindern würden, könnten Sie auch später nicht in eine Zeitmaschine steigen um Ihre Geburt versehentlich zu verhindern. Zunächst einmal ein Widerspruch in sich. Man bezeichnet dieses auch als Paradoxon.

Was eigentlich immer übersehen wird ist folgendes. Meiner Meinung nach ist es doch so. Wenn ich mich in meine Vergangenheit begebe bin ich an diesem Zeitpunkt zwei Mal vorhanden. Das Universum besitzt also auf einmal mehr Masse, nämlich die meines Körpers, die ich bei Antritt der Reise auf die Waage brachte.

Da nun aber Masse und Energie äquivalent sind würde dieses doch bedeuten, dass das Universum plötzlich mehr Energie besitzt. Aber Energie kann nach dem Energieerhaltungssatz weder entstehen noch verloren gehen. Sie kann nur von eine Form in eine Andere überführt werden. Seit dem Urknall beinhaltet das Universum einen bestimmten, festgelegten Betrag an Energie, welcher sich bis zum Ende des Universums und darüber hinaus auch nicht ändern wird.

Wie sollte es also möglich sein, dass ich dort in der Vergangheit die Energiebilanz des Universums verändere ohne drohende Konsequenzen befürchten zu müssen? Nun ja. Es wäre doch unter Umständen möglich, dass es nicht so entscheidend ist wie hoch der Energiebetrag des Universums zu einem bestimmten Zeitpunkt ist, sondern nur von Bedeutung ist, dass das Weltall innerhalb seiner gesamten Zeitachse keine Änderung der beinhalteten Energie erfährt. Das soll bedeuten, dass Sie zwar die Energie, die einem Körpergewicht von 75kg äquivalent ist im Jahre 2014 aus dem Universum entfernen, aber eben genau diese Menge wieder in einem anderen Jahr dem Universum zuführen, sodass insgesamt , auf einer vier-dimensionalen Ebene betrachtet, keine Änderung stattfindet und somit weder Energie gewonnen noch verloren wird.

Und dennoch drohen zahlreiche Paradoxa aufzutauchen, die nach derzeitiger langläufiger Meinung, eine Reise in die Vergangenheit vollkommen unmöglich machen. Vollkommen unmöglich – Nein! Einige Wissenschaftler bieten theorethische Lösungsansätze, die die Widersprüche der Paradoxa umgehen und so, zumindest rein hypothetisch, das betreten der Vergangenheit erlauben. So zum Beispiel die Viele-Welten-Theorie.

Es existiert nicht nur ein Universum und nicht nur eine Raum-Zeit

Die Viele-Welten-Theorie bzw. Viele-Welten-Interpretation beschreibt, dass es für jede mögliche Konsequenz eines bestimmten Handelns und für jeden möglichen Ausgang eines beliebigen Vorgangs auch ein Universum existiert, in welchem das Ergebnis der Konsequenz auch eintritt.  Stehen Sie beispielweise an einer Kreuzung und müssen sich entscheiden in welche Richtung sie gehen, so gibt es ein Universum in dem Sie gerade aus weiter gehen, eines in dem Sie rechts abbiegen, eines in dem Sie links abbiegen und eines in dem Sie umdrehen.

Diese Theorie ermöglicht zwar somit Reisen in die Vergangenheit ohne das zwansläufig Paradoxa auftreten müssen, allerdings betritt der Zeitreisende dabei ein anderes, für ihn fremdes Universum. Damit kommt er nicht mehr in sein Eigenes zurück. Er verliert also alles, was Teil seines Leben ist. Ändert er etwas in diesem alternativen Universum, so hat dieses für ihn keinerlei Konsequenzen, da er im Grunde genommen nicht Bestandteil dieser Welt ist. Verhindert er also, um beim Beispiel von oben zu bleiben, dass seine Eltern sich in einander verlieben, so verhindert er zwar die Geburt seines in dieses Universum gehörendes Ich, aber er selbst bleibt von Veränderungen verschont, da sein Handeln keinerlei Einfluss auf das Universum hat, aus welchem er stammt. Somit kann er in der Zukunft noch immer die Zeitreise antreten.

Allerdings hat meines Erachtens scheinbar niemand bei dieser Theorie das Energieerhaltunggesetz beachtet. Denn hier entferne ich tatsächlich Materie und damit Energie aus dem einen Universum und führe diese einem anderen, unabhängig existierenden Universum zu. Damit verliert das eine Universum Energie, das andere gewinnt welchen. Dieses ist aber eigentlich nicht möglich. So ist es also ungewiss ob diese Viele-Welten-Theorie ein möglicher Ansatz zur Lösung des Zeitreiseproblems ist.

Hier können Sie ein interessantes Interview der Spiegel-Zeitschrift mit dem Quantencomputer-Experten David Deutsch über die Viele-Welten-Theorie aus dem Jahr 2005 lesen.

Fazit

Die Frage nach der technischen und theoretischen Möglichkeit von Zeitreisen wird wohl noch sehr lange spannend und unbeantwortet bleiben. Und selbst für den Fall, dass es nie Zeitreisen geben wird, so beflügelt doch dieses Thema die Fantasie der Menschen, verleitet Sie zum träumen und hat somit schon jetzt etwas Positives bewirkt.

Zum Abschluss noch ein Gedanke, der immer wieder als Argumentation gegen Zeitreisen auftaucht. Wenn also doch irgendwann Zeitreisen möglich sind, warum war dann noch kein Zeitreisender bei uns? Vielleicht sind wir einfach zu unreif, zu uninteressant. Oder sie halten sich versteckt und wir bekommen von ihrem Besuch in unserer Zeit gar nichts mit. Wie dem auch sei. Zeitreisen bleiben vorerst reine Fiction.

Was glauben Sie? Werden Zeitreisen eines Tages möglich sein? Wie verhindert man die möglichen Paradoxa? Hinterlassen Sie ihren Kommentar.

4 Gedanken zu „Abenteuer Zeitreise!“

  1. Die Frage, die man sich allerdings auch stellen sollte, ist ob der Mensch überhaupt mit der Macht, die eine solche Technologie verleiht, umgehen kann. Ich denke eher nicht. Die Geschichte hat uns zu oft gezeigt, dass der Mensch alles wirtschaftlich ausbeutet, was sich in irgendeiner Form zu Geld machen lässt. Deshalb ist es mit Sicherheit besser, wenn wir erst einmal ( die nächsten Jahrtausende) keine Zeitmaschine erfinden.

  2. Die Energieerhaltung ist meiner Meinung nach (nach einem kleinen Gedankenexperiment gerade eben) aus folgendem Grund nicht durch eine Zeitreise betroffen: Aus einem System kann Masse in Energie umgewandelt werden und umgekehrt… Was dies bedeutet ist dass bei der Umwandlung, die ein Prozess der vierten Dimension ist, zwei unterschiedliche untergeordnete Dimensionen (vorher nachher aus dreidimensionaler Beziehung, sprich zwei messzeitpunkte) nicht aus dem Gleichgewicht kommen dürfen… Betrachtet man Zeitreise aus einer vierdimensionalen Sicht wäre hier eine Diskrepanz, sieht man Zeitreise jedoch als fünfdimensionalen Prozess (Änderung der Zeit) hätten die untergeordneten Dimensionen immer noch das gleiche energieniveau (im gesamten, sprich die Summe aller dritten Dimensionen der zwei vierten Dimensionen)… Dies würde natürlich die Entstehung einer neuen Dimension (Paralleluniversum ?) im Falle einer Zeitreise voraussetzen…

  3. Ich halte die Zeitreisen für einen anthropozentrischen Irrsinn, der Religionen nahe steht (Mensch=Ebenbild Gottes). Hier wird das Interesse/der Blick zu sehr auf persönliche und irdische Geschichte bezogen. Bei einer Reise in die Vergangenheit/Zukunft wären die „energetischen Zeiger der Uhren“ nur mit unendlicher Kraft zu bewegen. Man bedenke, dass dann auch sämtliche anderen Verhältnisse im Universum berücksichtigt werden müssen. So müssten, um ein Beispiel zu nennen, Supernova-Explosionen rückgängig gemacht, oder auch vorgezogen werden. Galaxien müssen zurück oder vorwärts, Jupiter-Umläufe „zurück-/vorgestellt werden usw.
    Diese „Zustände“ wie die Entfernungen der Galaxien, Geburten von Sternen usw. lassen jede Möglichkeit einer Zeitmaschine als humanoiden Größenwahn erscheinen…

  4. Sehr interessanter Artikel. Hoffe Sie veröffentlichen in regelmäßigen Abständen solche Artikel dann haben Sie eine Stammleserin gewonnen.Vielen Dank für die tollen Informationen.

    Gruß Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.