Über mich

KarstenFotoAboutSiteHallo. Mein Name ist Karsten Klause. Ich bin Autor und Initiator der Website Gedanken-Universum.de und ich möchte Sie herzlichst dazu einladen, mich auf eine Reise zu den Geheimnissen, zu den unerklärlichen und mysteriösen Ereignissen und zu den verborgenen Dingen unserer Welt zu begleiten. Entdecken wir gemeinsam viele faszinierende Themen und Fragestellungen, deren Inhalt und deren Antworten weit entfernt von dem beheimatet sind, was wir als Alltagsbewusstsein bezeichnen. Überwinden wir die selbst erschaffenen Grenzen in unserem Denken und öffnen wir uns für die Geheimnisse, die uns jeden Tag begleiten, aber die wir nicht wahr haben wollen oder die wir erst gar nicht bemerken.

Ich bin ausgebildeter Chemielaborant, sodass ich ein vertieftes Interesse an naturwissenschaftlichen Zusammenhängen habe und hier auch ein breit gefächertes Wissen vorweisen kann. Dennoch oder gerade deshalb bin ich aber auch der Ansicht, dass die Wissenschaft im Allgemeinen zu Weilen zu steif und unflexibel ist. Etwa nach dem Motto „Was nicht sein kann, darf nicht sein.“

Hierzu ein Beispiel. Es gibt Wissenschaftler aus dem Gebiet der theoretischen Physik, aber auch aus anderen Bereichen, die die Unmöglichkeit von Zeitreisen in die Vergangenheit damit begründen, dass man schließlich verschieden geartete Paradoxa auslösen könnte, würde man in seiner Vergangenheit etwas verändern. Meiner Meinung nach ein zu lineares Denken. Es gibt Lösungsansätze, die sehr wohl Reisen in die Vergangenheit erlauben, ohne das gleich das gesamte Universum kollabiert. Ein sehr interessanter Ansatz ist hier z.B. die Viele-Welten-Theorie basierend auf den Arbeiten des Physikers Hugh Everett III.  Leider werden diese Wissenschaftler, die über die bisherigen Lehrmeinungen und über die derzeitig angenonmmenen, scheinbar festen Grenzen der Naturwissenschaft hiweg gehen, oftmals nicht beachtet oder, sollte dieses doch der Fall sein, größtenteils belächelt.

Allerdings ist dieses kein alleiniges Problem der heutigen, schnelllebigen Zeit. Die Geschichte zeigt uns, dass Pioniere und Visionäre auf den verschiedensten Gebieten schon immer unterdrückt, verspottet und ausgelacht wurden. Andere mussten sogar um ihr Leben fürchten. Ein grossartiger Mann der Wissenschaft war beispielweise Leonardo Da Vinci. Er war seinem Jahrhundert meilenweit vorraus und hätte man seinen Arbeiten und Theorien damals schon mehr Aufmerksamkeit und Gehör gewidemt, wie absurd und teilweise magisch seine Ansätze auch zur damaligen Zeit geklungen haben mochten, wer weiß wie weit wir technologisch, aber auch mental heute fortgeschritten wären.