Unheimlicher Spuk auf Schloss Stolberg

Mein erstes unheimliches Erlebnis erlebte ich vor zwanzig Jahren im Schloss Stolberg im Harz. Vorher habe ich nie an Spuk oder dergleichen Phänomene geglaubt. Doch dann begegnete ich einem Schlossgeist.

Europastadt Stolberg Harz Blick zum SchlossAls ich vor zwanzig Jahren mit einer Gruppe von Schulfreunden in das schöne historische Stolberg fuhr, ahnte ich nicht, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben den übernatürlichen Kräften auf unserem Planeten begegnen würde. Zwar hatten mir Freunde zuvor schon davon erzählt, im Gebirge unweit von Stolberg einen Geist gesehen zu haben, aber dieses hielt ich damals für unheimlich aufgeblasene Angeberei. Doch dann nahm eine Ereigniskette ihren Lauf, die mich eines Besseren belehren sollte.

Es war Mitternacht und ich hörte auf dem Flur des Schlosses von Stolberg, in dessen damaligen Ferienheim wir unsere Unterkunft hatten, verdächtige Geräusche. So verließ ich meinen Schlafraum und wollte nachsehen, wer für die mysteriösen und beänstigenden Klagelaute verantwortlich war, die sich unaufhaltsam in den Gemäuern des alten Bauwerks ausbreiteten und sich in die Gehörgänge meiner Ohren bohrten. Es war ein merkwürdiges Geräusch, welches einen so schnell nicht mehr aus den Gedanken ging, wenn man es erst einmal vernommen hatte.

thematisch relevante Partnerangebote

Ich hatte meine Taschenlampe dabei und leuchtete den leeren, langen Gang hinunter. Es war sehr unheimlich und zu dieser Zeit auch sehr einsam dort. Mit zögernden Schritten schlich ich ängstlich und sehr behutsam den Flur hinab als die Lampe in meiner Hand versagte und ich im Dunkeln stand. Während die Finsternis mich umschloss und meine Augen sich bemühten, sich den stark dezimierten Lichtverhältnissen anzupassen, fühlte ich mich unheimlich. Dann plötzlich kam eine weiße, diffuse bzw. schemenhafte Gestalt auf mich zu, berührte für einen kurzen Augenblick meinen Arm und verschwand spurlos. Eine unerträgliche Kälte sowie eine beklemmende, stagnierend wirkende Furcht breiteten sich unaufhaltsam in meinem Körper aus. Meine Nackenhaare sträubten sich und mein Puls begann zu rasen. Mein Atem kondensierte in der Luft. Dann fiel ich in Ohnmacht. Als ich wieder zu mir kam, war der Spuk vorbei und die erschreckenden Klänge verstummt. Mühevoll stand ich wieder auf, spürte noch immer das überwältigende Zittern in meinen Knien und kehrte um eine beänstigende aber dennoch wertvolle Erfahrung reicher in mein Zimmer zurück.

Diese Begegnung mit einem Geist habe ich nie vergessen. Wie mir ein Angestellter des Schlosses später berichtete, hatten bereits mehrere Besucher über unheimliche Erlebnisse berichtet, nachdem sie nach Mitternacht schauerliche Klagelaute hörten.

Dieser Bericht über einen Spuk auf Schloss Stolberg wurde uns von Pascal aus Schwerin zugesandt. Vielen Dank dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.